No-Gos am Weg in die Arbeit - Kaugummi

4 No-Gos am Weg in die Arbeit

Wir zeigen Ihnen 4 Fehler, die wir alle schon auf unserem Weg in die Arbeit gemacht haben. Mit unseren Tipps wird es Ihnen sicher gelingen, diese No-Gos in Zukunft zu vermeiden.

1. E-Mails checken

Nur kurz schauen, ob die Kollegin aus der Technik das Problem von gestern Nachmittag schon behoben hat. Oder dem Chef antworten, dass Sie den Bericht bis Mittag fertig haben. Stopp! Der Weg von Ihrem Wohnsitz zu Ihrem Job zählt nicht zur Arbeitszeit und sollte demnach auch nicht zum Arbeiten verwendet werden! Gerade beim Lesen und Beantworten von E-Mails wird das aber oft vergessen, da die Nachrichten meist auch mit dem Smartphone empfangen werden können.

Tipp: Deaktivieren Sie außerhalb der Arbeitszeiten die automatische E-Mailabfrage auf Ihrem Smartphone und nutzen Sie zur Beantwortung wichtiger E-Mails lieber die erste halbe Stunde in der Arbeit.

2. Schlechte Laune haben (und verbreiten!)

Sie ertappen sich dabei, dass Sie mit unfreundlichem Gesicht in die U-Bahn einsteigen und sofort von allen Mitfahrenden genervt sind? Gerade in öffentlichen Verkehrsmitteln ist es immer wieder zu beobachten, dass sich die schlechte Stimmung eines Fahrgastes schnell auf den ganzen Waggon überträgt.

Tipp: Das funktioniert auch umgekehrt! Schenken Sie Ihren Sitznachbarn ein Lächeln und Sie werden sehen: Die meisten freuen sich über die freundliche Geste und lächeln zurück. Dabei hebt sich auch Ihre Laune, probieren Sie es gleich morgen aus!

3. Die Coffee-to-go-Falle

In der Früh noch kurz beim Lieblingsbäcker einen Kaffee zu holen ist für viele eine liebgewonnene Gewohnheit geworden. Dabei gibt es aber auch einige Nachteile: Der tägliche Kaffee für Unterwegs ist nicht gerade günstig, kann in der U-Bahn oder im Auto leicht verschüttet werden und ist noch dazu schlecht für die Umwelt. Laut einer Studie der Deutschen Umwelthilfe werden in Deutschland 320.000 Coffee-to-go-Becher pro Stunde verbraucht – und sofort wieder weggeworfen.

Tipp: Wer auf den Kaffeegenuss am Weg in die Arbeit nicht verzichten möchten, kann auch einen eigenen, wiederverwendbaren Becher mitbringen und befüllen lassen. Alternativ können Sie Ihre Thermoskanne auch zuhause mit Kaffee versorgen oder die Kaffeemaschine im Büro nutzen – das ist auch besser für den Geldbeutel!

4. Unmotiviert sein

Eine anstrengende Besprechung, dringende Deadlines oder einfach nur Montag: Manchmal ist es schwer, sich für den kommenden Arbeitstag zu motivieren. Doch wer schon am Weg zum Job unmotiviert und gestresst ist, wird wahrscheinlich auch keinen entspannten Tag haben.

Tipp: Überlegen Sie sich am Arbeitsweg etwas, worauf Sie sich freuen. Das kann zum Beispiel die Kaffeepause mit der Lieblingskollegin oder ein After-Work Drink mit dem besten Freund sein.

Weitere Tipps für einen entspannten Weg in die Arbeit:

  • Musik
    Schnappen Sie sich Kopfhörer und singen Sie laut oder auch nur innerlich zu Ihren Lieblingssongs mit.
  • Kulinarische Gedanken
    Sammeln Sie Ideen, was Sie nach der Arbeit kochen könnten und erstellen Sie am besten auch gleich eine Einkaufsliste.
  • Kopf auslüften
    Tun Sie Ihrem Körper und Geist einen Gefallen und gehen Sie – wenn es die oft knappe Zeit in der Früh erlaubt – das letzte  Stück in die Arbeit zu Fuß.

 

Über JobRocker

JobRocker vereinfacht Ihre Jobsuche mittels einer revolutionären Matchingtechnologie, die es ermöglicht, von dem für Sie richtigen Arbeitgeber entdeckt zu werden. Die Anmeldung und Nutzung für Jobsuchende ist kostenlos. Unternehmen profitieren von unserem erstklassigen Angebot, unserem breiten Pool an Kandidaten und unserer persönlichen Beratung.

Text: Kathi Mayr
Fotocredit: pexels.com

Das könnte auch interessant sein...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *